Schelklingen – Reifen zerstochen

An einem Fahrzeug in Schelklingen beschädigten bislang unbekannte Täter von Mittwoch auf Donnerstag zwei Reifen.

In der Zeit zwischen Mittwochabend, 20:00 Uhr und Donnerstagmorgen, 07:00 Uhr stand ein Mini im Schlehenweg. Am Fahrzeug waren Winterreifen angebracht.  Bislang unbekannte Täter zerstachen die beiden rechten Winterreifen.

Ersten Ermittlungen nach verwendeten sie hierfür ein Messer oder einen anderen spitzen schmalen

Gegenstand. Die Polizei Schelklingen ermittelt nun nach den Tätern. Sie schätzt den entstandenen Schaden auf 200 Euro.

Schelklingen – Kinder ohne jegliche Sicherung

In Schelklingen fuhr ein 27-Jähriger am Mittwoch mit seinen beiden ohne Sicherung.

Die örtliche Polizei stoppte den VW des 27-Jährigen gegen 10:15 Uhr in der Ehinger Straße.

Auf dem Rücksitz saßen seine sieben und acht Jahre alten Kinder, die weder einen Sicherheitsgurt, noch eine vorgeschriebene Sitzerhöhung hatten. Die Weiterfahrt war für den Mann zunächst beendet. Er durfte mit seinen Kindern erst weiter fahren, nach dem er ordnungsgemäße Sitzerhöhungen organisiert hatte.

Auf ihn kommt nun ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro und ein Punkt in Flensburg zu.

Schelklingen – Kletterunfall

Bei Schelklingen erlitt ein Mann beim Klettern an einem Felsen schwere Verletzungen.

Zwei Männer kletterten gegen 18:00 Uhr bei Schelklingen am Zwillingsfelsen. Ein 51-Jähriger kletterte vor und hängte das Sicherungsseil in die Haken, die bereits in der Wand waren, während ein weiterer Kletterer, ein 69-Jähriger ihn sicherte. Beide Männer trugen zur Sicherheit Helme.

Als der 51-Jährige in einer Höhe von etwa in 15 Metern war, lösten sich gleich mehrere Gesteinsbrocken aus der Felswand, die zum Teil den 69-Jährigen am Kopf trafen. Er erlitt dadurch schwere Verletzungen und wurde durch Rettungskräfte zur Behandlung in eine Klinik gebracht.

Vier weitere Kletterer, die unabhängig von dem Duo dort unterwegs waren, kamen dem 51-jährigen Mann zur Hilfe und seilten ihn ab. Dieser verletzte sich dabei leicht, da er wohl unter Schock stand. Auch er wurde durch Rettungskräfte zur Behandlung in eine Klinik gebracht.

Zur Bergung und zum Transport der Verletzten waren die Feuerwehren Schelklingen und Blaubeuren, die Bergwacht Blaubeuren, sowie mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes vor Ort. Die Polizei nahm den Unfall auf und fertigt einen Bericht an die Staatsanwaltschaft.

Schelklingen – Motorrad nicht mehr unter Kontrolle

Bei einem Unfall am Sonntagnachmittag in Schelklingen erlitt ein 46-jähriger Motorradfahrer schwere Verletzungen.

Der 46-jährige BMW Motorradfahrer fiel um kurz nach 15:45 Uhr durch seine rasante Fahrmanöver auf. Er fuhr von Gundershofen in Fahrtrichtung Böttingen.

In einer Linkskurve verlor er die Kontrolle über sein Motorrad, geriet ins Schlingern und überschlug sich mehrfach. Der Fahrer blieb nach etwa 200 Meter liegen.

Ein Rettungshubschrauber brachte den schwer Verletzten in ein Krankenhaus. Den Schaden an der total beschädigten BMW schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro.

Schelklingen – Motorradfahrer ohne Helm

In Schelklingen staunten die Beamten der Polizei Blaubeuren am Dienstag nicht schlecht, als sie um kurz vor 09:00 Uhr bei einem Einsatz waren.

Hier stoppten sie einen 59-jährigen Mann, der eine gefährliche Fahrt auf seinem Motorrad, einer BMW, in der Marktstraße unternahm.

Die Beamten führte ein verkehrserzieherisches Gespräch mit dem Fahrer und zeigte ihn an. Auf den Mann kommt nun ein Verwarnungsgeld von mindestens 15 Euro zu.

Schelklingen – In den Gegenverkehr geraten

In Schelklingen erlitten am Mittwoch insgesamt fünf Personen Verletzungen bei einer Kollision zweier Fahrzeuge.

Ein 52-Jähriger fuhr mit seinem Opel Crossland gegen 15:45 Uhr auf der B492 von Blaubeuren in Richtung Schelklingen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er auf die Gegenspur. Obwohl der entgegenkommende Opel Zafira eines 46-Jährigen vollständig abbremste, stießen die Fahrzeuge frontal zusammen.

Sowohl die beiden Fahrer, als auch drei Mitfahrende im Opel Zafira, im Alter von 46, 26 und 7 Jahren, erlitten leichte Verletzungen und konnten sich selbst aus dem Fahrzeug befreien.

Die Polizei schätzt den Sachschaden an den Fahrzeugen auf etwa 13.000 Euro. Abschlepper luden beiden nicht mehr fahrbereite Autos auf. Bis 16:30 Uhr blieb die B492 komplett gesperrt, bis 18:00 Uhr wurde der Verkehr an der Unfallstelle geregelt.

Die Verkehrspolizei nahm den Unfall auf und ermittelt nun, warum der 52-Jährige auf die Gegenspur kam.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner