DEIN DIREKTER DRAHT ZU UNS: 0176 - 724 38 262 info@ks-einsatzfotos.de

Langenau – Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei geben bekannt: Wohnhaus mit Molotow-Cocktail beworfen.

Am Sonntag, gegen 19:00 Uhr, warf eine bislang unbekannte Person einen angezündeten Brandsatz gegen die Tür eines Wohnhauses in der Hauptstraße in Langenau-Göttingen und flüchtete.

Der Molotow-Cocktail entzündete ein Feuer am Eingang zum Gebäude. Ein aufmerksamer Zeuge erkannte das Feuer und reagierte richtig. Er bekämpfte die Flammen mit einem Feuerlöscher bis der Brand erstickt war.

Durch sein schnelles Eingreifen wurden keine Personen verletzt.

Die Kriminalpolizei Ulm schätzt den Sachschaden am Gebäude auf gut 1.000 Euro. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Ulm und Kriminalpolizei zu den Tätern und den Hintergründen dauern an.

Langenau – Von Rad gestürzt wegen Fahrfehler

Da sich ein 18-Jähriger mit seinem Fahrrad verbremste, kam es am Samstagnachmittag zu einem Unfall.

Der junge Fahrradfahrer musste am Samstagnachmittag mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen 14:10 Uhr war er auf einem geteerten Feldweg von Rammingen kommend in Fahrtrichtung Langenau unterwegs.

Auf einem angrenzenden Feld fuhr ein 15-Jähriger gerade mit einem Traktor, an dem ein Leichtgrubber angebracht war.

Das landwirtschaftliche Gerät ragte ein Stück weit in den Feldweg hinein, als der 15-Jährige mit dem Traktor wendete. Der 18-Jährige bremste daraufhin sein Fahrrad stark ab. Dabei verlor er die Kontrolle über das Rad und stürzte auf den Feldweg.

Langenau – Tödlicher Unfall am Bahnübergang

Am Donnerstag stieß in Langenau ein Zug mit einer Frau und einem Mann zusammen.

Gegen 12:15 Uhr waren ein 37-Jähriger und eine 31-Jährige zu Fuß in Langenau unterwegs. Am Bahnübergang zwischen der Olgastraße und Riedheimer Straße stießen die beiden Personen mit einem fahrenden Zug zusammen. 

Beide Personen wurden bei der Kollision mit der Bahn getötet. Im Zug wurden weder der Fahrer noch die 16 Fahrgäste verletzt. 

Die Strecke Ulm – Aalen, blieb bis etwa 14:30 Uhr gesperrt. Zur Betreuung der Angehörigen waren Notfallseelsorger im Einsatz.

Die Kriminalpolizei Ulm ermittelt nun den genauen Hergang und mögliche Hintergründe.

Langenau – Werbetafeln werden von Imbisswagen beschädigt

Zu einer Gefährdung kam es am Freitag in Langenau.

Eine  56-Jährige war gegen 19:30 Uhr mit ihrem Hähnchenwagen in der Lenaustraße unterwegs. Plötzlich öffnete sich auf der rechten Fahrzeugseite eine Wartungsklappe.

Mit der vollständig geöffneten Klappe streifte die Frau zwei Laternenmasten. Die daran in zwei Meter Höhe befestigten Werbetafeln wurden dabei vollständig zerstört. Anschließend blieb sie noch an einem Baum hängen.

Zum Glück wurden bei dem Vorfall keine Personen verletzt. Die Polizei ermittelt nun, warum sich die Klappe öffnete. Die Höhe des Schadens ist derzeit noch unbekannt.

Langenau – Brand schnell gelöscht

Nicht mehr viel zu tun hatte die Feuerwehr am Montag nach einem Brand bei Langenau.

Zwischen Albeck und Seligweiler war ein Container in Brand geraten. Zeugen bemerkten dies gegen 20 Uhr und begannen sofort zu löschen. So hatten sie die Flammen bereits eingedämmt, bis die Feuerwehr kam.

Einer der beiden Helfer musste unter Verdacht einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Dort bestätigte sich der Verdacht jedoch nicht.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Ursache des Brandes auf. Ein Defekt ist nicht auszuschließen, so die Polizei weiter. Den Schaden schätzen die Ermittler auf rund 15.000 Euro.

Langenau/Niederstotzingen – Lastwagen und Auto geraten in Brand

Bei einem Unfall auf der A7 bei Langenau am Montagmorgen wurden zwei Personen verletzt.

Gegen 04:45 Uhr fuhr ein Ford-Fahrer auf der A7 von Niederstotzingen in Richtung Langenau. Kurz vor dem Parkplatz Donauried fuhr er auf Lastwagen auf. Das Auto fing Feuer und entzündete die Ladung des Sattelaufliegers.

Der Autofahrer und der Beifahrer wurden schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie in eine Klinik. Die Feuerwehr löschte beide Fahrzeuge.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 120.000 Euro. Abschlepper mussten die Fahrzeuge aufwändig bergen, weshalb die A7 in Richtung Ulm stundenlang voll gesperrt war.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner