DEIN DIREKTER DRAHT ZU UNS: 0173 – 756 49 10 info@ks-einsatzfotos.de

Heroldstatt – Motorradfahrer übersehen

Am Samstag, gegen 17:35 Uhr, ereignete sich auf der Landstraße zwischen Schelklingen in Fahrtrichtung Laichingen ein Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde.

Ein 23-jähriger PKW-Fahrer war von Schelklingen in Richtung Laichingen unterwegs. An der Einmündung nach Ennabeuren ordnete er sich zum Linksabbiegen in die Spur ein.

Ein ihm entgegenkommenden 62-jähriger Motorradlenker übersah der PKW-Lenker. Trotz Bremsmanöver prallte das Motorrad gegen das Fahrzeugheck.


Der Motorradfahrer wurde bei der Kollision schwer verletzt. Zur medizinischen Erstversorgung war ein Rettungshubschrauber vor Ort. Der Sachschaden wird auf rund 18.000 Euro geschätzt. Die Landstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt werden.

Heroldstatt – Glas vernichtet Ernte

Einem Landwirt auf der Alb hat wilder Müll einen hohen Schaden beschert.

Der Landwirt bewirtschaftet unter anderem eine Wiese nahe der B28, die Nahe einem Waldgebiet liegt.

Am Dienstag vergangene Woche mähte er die Wiese, um das Gras als Silage einzulagern, was er später als Viehfutter verwenden wollte. Er musste jedoch feststellen, dass das Gras unbrauchbar war.

In den vergangen Wochen hatten Unbekannte eine wilde und unerlaubte Grillstelle angelegt, wobei sie Alkohol konsumierten. Die leeren Flaschen warfen sie anschließend ins Gras. Diese gingen spätestens beim Mähen zu Bruch.

Da die Glassplitter für die Tiere äußerst gefährlich sind, sitzt der Landwirt nun im wahrsten Sinne des Wortes auf einem Scherbenhaufen, der ihn angesichts des entgangenen Ertrages und der hohen Folgekosten belastet.

Er hat daher Anzeige erstattet.

Heroldstatt – Randalierer kommen nicht weit

Vier junge Männer müssen nun mit Anzeigen rechnen, nachdem sie am Sonntag mehrere Leitpfosten und Verkehrszeichen in und bei Ennabeuren herausgerissen haben.

Mehrere Zeugen alarmierten Sonntagmorgen gegen 05:30 Uhr die Polizei, nachdem sie gesehen haben, wie mehrere Jugendliche Verkehrsschilder zwischen Ennabeuren und Feldstetten abmontierten.

Außerdem haben sie wohl einen Leitpfosten herausgerissen und ein Gullideckel wurde auf die Straße gelegt. Die alarmierten Beamten konnten nach kurzer Zeit die Jugendlichen dingfest machen. Die herausgerissenen Verkehrsschilder trugen sie mit sich. Beim Anblick der Beamten wollten sie die Flucht ergreifen, weit kamen sie jedoch nicht.

Die Beamten nahmen den 17- und drei 18-Jährige kurze Zeit später bei Feldstetten fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kamen sie wieder auf freien Fuß. Die jungen Männer müssen sich nun für ihre Taten verantworten.

Heroldstatt – Vorfahrtsverletzung und hoher Sachschaden

Am Freitagmittag, gegen 13:30 Uhr, bog eine 56-Jährige von der B28 auf die L 230 ein. Sie wollte nach links in Richtung Heroldstatt fahren. Von dort kam auf der Vorfahrtstraße eine 49-jährige Opel Astra-Fahrerin.

Im Bereich der Einmündung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die 29-jährige Beifahrerin im Opel wurde leicht verletzt.

 Am Mercedes der Unfallverursacherin entstand ein Sachschaden in Höhe rund 8.000 Euro, am Opel in Höhe von 10.000 Euro.

Heroldstatt – Motorradfahrerin schwer verletzt

Eine Autofahrerin übersah die entgegenkommende Motorradfahrerin, insgesamt wurden fünf Menschen verletzt.

Am Freitagnachmittag gegen 16:05 Uhr wurde der Polizei ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Laichingen und Breithülen an der Abzweigung nach Ingstetten gemeldet. Eine 40 Jahre alte Hyundaifahrerin wollte an der Abzweigung nach links auf die L 232 in Richtung Ingstetten abbiegen.

Hierbei übersah sie die ihr entgegenkommende 52 Jahre alte Motorradfahrerin, weshalb es zu einer Kollision beider Fahrzeuge kam. Die 52-jährige BMW-Fahrerin wurde bei dem Unfall lebensgefährlich, die 40 Jahre alte Pkw-Lenkerin und ihre Mitfahrerinnen im Alter von 10, 13 und 62 Jahren leicht verletzt.

Neben der Polizei aus Ehingen und Mühlhausen waren an der Unfallstelle die Feuerwehren aus Heroldstatt, Schelklingen und Laichingen mit 37 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit 4 Rettungswagen, 2 Notarztfahrzeugen und dem Rettungshubschrauber Christoph 22 im Einsatz.

Die Motorradfahrerin wurde durch den Rettungshubschrauber in eine Ulmer Klinik geflogen. Beide am Unfall beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. Die L 230 und die L 232 waren für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 18:30 Uhr voll gesperrt, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Der Schwerverkehr musste aufgrund der örtlichen Gegebenheiten während der Sperrung der Straße im Bereich der Unfallstelle abgestellt werden.

Die Polizei Mühlhausen schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 13.000 Euro.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner