DEIN DIREKTER DRAHT ZU UNS: 0173 – 756 49 10 info@ks-einsatzfotos.de

Erbach – Mit Reh zusammengestoßen

Am Montag sorgte ein Wildunfall bei Erbach für einen Sachschaden.

Ein 29-jähriger VW-Fahrer fuhr am Montag gegen 05:45 Uhr von Erbach nach Ringingen. Plötzlich überquerte ein Reh die Fahrbahn.

Der VW-Fahrer konnte trotz einer sofortigen Bremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch die Kollision kam es zu einem Sachschaden am dem VW. Das Reh rannte anschließend davon. An dem Golf entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro.

Erbach – Wildschwein kreuzt Straße

Am Dienstag entstand nach einem Unfall bei Erbach ein höherer Sachschaden.

Ein 38-jähriger Citroenfahrer fuhr kurz vor 23:00 Uhr auf der B311 von Donaurieden in Richtung Erbach. Kurz vor dem Ortseingang kreuzte ein Wildschwein die Fahrbahn. Der Fahrer konnte nicht mehr anhalten und erfasste das Tier.

An dem Citroen entstand ein nicht unerheblicher Schaden von etwa 5.000 Euro und musste

abgeschleppt werden.

Bei dem Unfall wurde das Wildschwein schwer verletzt. Ein herbeigerufener Jäger erlöste das Tier von seinen Leiden.

Erbach – Nicht aufgepasst

Am Dienstag stießen bei Oberdischingen mehrere Autos zusammen.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr eine 26-Jährige von Oberdischingen in Richtung Ersingen. An einem Feldweg wollte sie ordnungsgemäß nach links abbiegen. Aufgrund des Gegenverkehrs musste die Fahrerin des VWs halten.

Ein hinter ihr fahrender 23-jähriger Mercedesfahrer hielt ebenfalls an. Von hinten näherten sich zwei 18-Jährige mit ihren BMW´s. Sie erkannten die stehenden Autos zu spät und konnten nicht mehr bremsen.

Der vordere BMW prallte dem Mercedes in das Heck. Den schob es wiederum auf den VW. Der hintere BMW prallte gegen den Vorausfahrenden.

Bei dem Unfall erlitten alle vier Autofahrer, sowie ein 18-jähriger Beifahrer in einem BMW leichte Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser. Drei Autos waren kaputt und mussten abgeschleppt werden.

Lediglich der VW blieb fahrbereit. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 30.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße in beide Richtungen komplett gesperrt werden.

Erbach – Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei: Opfer erleidet lebensgefährliche Verletzungen

Ein 15-Jähriger befindet sich wegen des Verdachts des versuchten Mordes am Mittwoch in Dellmensingen nun in Untersuchungshaft.

Zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren sollen sich, laut der Mitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei, im Bereich des Schlosses getroffen haben. Die Beiden kannten sich. Der Jüngere der beiden soll plötzlich auf den Älteren zugegangen sein, ihn gewürgt und mit einem spitzen Gegenstand auf  ihn eingestochen haben. Anschließend ergriff der 15-Jährige die Flucht. Der 16-Jährige trug bei dem Vorfall schwere Verletzungen davon und konnte zu einem Feld laufen, um dort einen Zeugen um Hilfe bitten.
Der Zeuge verständigte gegen 20:40 Uhr die Einsatzkräfte, die den Jugendlichen in ein Krankenhaus brachten, wo er notoperiert wurde. Inzwischen befindet er sich außer Lebensgefahr.

Die Polizei ermittelte umfangreich und nahm den 15 Jahre alten Beschuldigten kurze Zeit später fest. Er wurde am Donnerstag der Haftrichterin am zuständigen Amtsgericht vorgeführt. Diese erließ Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Ulmer Kriminalpolizei dauern an. Auch die Tatwaffe suchen die Ermittler noch. Bei ihren Ermittlungen bittet die Polizei auch die Bevölkerung um Unterstützung. Sie fragt:

   – Wer hat am Mittwoch zwischen 17.30 und 20.30 Uhr im Bereich des Schlosses Dellmensingen eine Auseinandersetzung beobachtet?  
– Wer hat in derselben Zeit zwischen dem Schloss und dem Radweg zwischen Dellmensingen und Erbach Personen gesehen?

Erbach – Polizei kontrolliert den Verkehr

Bei Donaustetten deckte die Polizei am Donnerstag zahlreiche Verstöße auf.

Zwischen 13:00 und 19:00 Uhr kontrollierte die Polizei den Fahrzeugverkehr an einer Kontrollstelle bei Donaurieden auf der B311. Während der mehrstündigen nahmen die Polizisten insgesamt 52 Fahrzeuge und 59 Personen genauer unter die Lupe. Bei insgesamt zwölf Fahrzeuglenkern bestand der Verdacht, dass sie unter dem Einfluss von Drogen standen. Für sie war die Fahrt beendet.

So wie ein 44-Jähriger, der gegen 17:15 Uhr mit seinem Citroen in die Kontrollstelle fuhr. Der schien unter dem Einfluss von Drogen zu stehen. Das bestätigte ein Drogentest. Sein Auto musste er stehen und eine Ärztin nahm dem Mann Blut ab.

Erbach – Container aufgebrochen

Bei Ersingen an der B311 erbeuteten Unbekannte am Wochenende auf einer Baustelle Werkzeug.

Über das Wochenende brachen bislang unbekannte Personen einen Container bei Ersingen auf. Dort fanden sie mehrere Elektrowerkzeuge. Auch an einem vertäuten Boot wurden sie fündig. Auf dem befand sich ein Motor, der ebenfalls entwendet wurde.

An drei weiteren Containern scheiterten sie. Die Polizei sicherte die Spuren und hat die Ermittlungen aufgenommen.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner