DEIN DIREKTER DRAHT ZU UNS: 0173 – 756 49 10 info@ks-einsatzfotos.de

Merklingen und Dornstadt / A8 – Unfälle in Richtung München

Zu längeren Behinderungen kam es am Dienstag nach mehreren Unfällen auf der A8 in Fahrtrichtung München.

Merklingen – Ein 40-Jähriger war mit seinem Volvo Sattelzug um kurz vor 08:15 Uhr zwischen Hohenstadt und Merklingen auf dem Rechten Fahrstreifen unterwegs. Ein ebenfalls 40-jähriger Fordfahrer war auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. Der Sattelzug wechselte auf den mittleren Fahrsteifen, ohne dabei den schnelleren Ford wahrzunehmen. Der Fahrer des Fords konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen, so dass es zur Kollision kam. Beide Fahrzeuglenker fuhren daraufhin auf den Standstreifen.
Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Ein Abschlepper musste den Ford bergen, der Sattelzug hingegen konnte seine Fahrt fortsetzen. Laut ersten polizeilichen Schätzungen entstand ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro.

Dornstadt – Gegen 08:45 Uhr kam es auch zu einem weiteren Unfall auf Höhe des Baustellenbereichs bei Dornstadt. Hierbei  fuhren zwei Sattelzüge auf der rechten Fahrbahn. Aufgrund des Verkehres musste der vorausfahrende Mercedes Laster sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen, was der dahinter fahrende 30-Jährige MAN-Fahrer, der zu dicht aufgefahren war, zu spät erkannte. Er fuhr dem Auflieger in das Heck. Bei dem Unfall wurde keiner der beiden Fahrer verletzt. Aufgrund der Kollision kam es zu erheblichen Behinderungen des Verkehrs, der sich mehrere Kilometer staute. Für die Bergung des nicht mehr fahrbereiten MAN musste die Autobahn für eine dreiviertel Stunde voll gesperrt werden. Der Mercedes konnte seine Fahrt zu einer Werkstatt aus eigener Kraft fortsetzen. Der hierbei entstandene Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

Durch den vorangegangenen Unfall staute sich der Verkehr schnell auf mehrere Kilometer. Auch eine 42-Jährige VW-Fahrerin hatte bereits angehalten, als hinter ihr ein 25-Jähriger mit seinem herannahmenden BMW den Stau zu spät wahrnahm. Er fuhr in das Heck des VW. Durch den heftigen Aufprall schob es das Fahrzeug auf einen IVECO Sattelzug auf. Auch hierbei verlief alles glimpflich und niemand wurde verletzt. Ein Abschleppunternehmen übernahm die Bergung der beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge. Hierbei schätzt die Polizei den Sachschaden auf rund 22.000 Euro.

Dornstadt – Fahrer eines Kleinkraftrades fährt zu dicht auf

Am Montag erlitt ein 17-Jähriger bei Dornstadt leichte Verletzungen.

Um kurz vor 17:00 Uhr vor ein 47-Jähriger von Dornstadt in Richtung Bollingen. Der Jeepfahrer überholte einen langsam fahrenden Rollerfahrer. Danach erkannte er zwei fahrende Radler und reduzierte seine Geschwindigkeit. Ein 17-Jähriger, der mit seinem Yamaha Kleinkraftrad hinter dem Jeep fuhr, erkannte zu spät, dass dieser bremste und konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Der 17-Jährige stieß gegen den Jeep und stürzte. Er erlitt bei dem Sturz leichte Verletzungen und kam in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Nach ersten polizeilichen Ermittlungen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Dornstadt – Mit zu viel Alkohol gestürzt

Bei einem Unfall am Dienstagabend in Dornstadt verletzte sich ein 29-Jähriger schwer und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Zwei Frauen fanden gegen 20:15 Uhr in der Hahnenweilerstraße den gestürzten Radfahrer.
Der 29-Jährige wurde von seinen Angehörigen bereits zu Hause erwartet. Da er dort nicht angekommen war, liefen sie den Weg, den er normalerweise benutzte, ab. Dort fanden sie ihn mit schweren Verletzungen.

Eine der beiden Frauen rief umgehend die Rettungskräfte. Ein Notarzt wurde mit dem Hubschrauber zu der Unfallstelle geflogen. Der 29-Jährige kam mit dem Krankenwagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Laut ersten Erkenntnissen soll der Mann zu viel Alkohol getrunken haben, weshalb ihm ein Arzt Blut abnahm. Das wird jetzt ausgewertet und soll Aufschluss darüber geben, wie viel Promille der Radfahrer tatsächlich intus hatte.

Dornstadt – Aufdeckung einer Trunkenheitsfahrt durch die gute Zusammenarbeit zwischen Zoll und Polizei

Eine Beamtin des Hauptzollamtes bewies einen guten Riecher, auch für nicht-zollrechtliche Verstöße, am frühen Sonntagmorgen gegen 04.00 Uhr an der B10 in Dornstadt.

Ein 37-jähriger kroatischer Fahrzeuglenker viel aufgrund seiner auffälligen Fahrweise auf und wurde daraufhin in eine Kontrollstelle des Zolls gewunken. Dort bemerkte die überprüfende Zollbeamtin starken Alkoholgeruch bei dem 37 Jahre alten Mann.

Die Polizei wurde aus diesem Grund hinzugezogen. Ein Atemalkoholtest, den der kroatische Staatsangehörige freiwillig durchführte, ergab einen Wert weit über 2 Promille.

Der Mann musste von einem Arzt daher eine Blutprobe entnehmen lassen. Sein Führerschein wurde zum Eintrag eines Sperrvermerks durch die Autobahnpolizei Mühlhausen sichergestellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste der Mann zudem eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Dornstadt – Einbrecher gestört

Am Donnerstag ließen Unbekannte in Dornstadt von ihrem Vorhaben ab.

Gegen 04:15 Uhr wurde ein Zeuge von einem lauten Geräusch in der Dornstadter Mozartstraße aufgeweckt, nachdem ein Bewegungsmelder auf seinem Grundstück angegangen war. Der Bewohner meinte noch Stimmen vernommen zu haben. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass an einem Gitterrost mehrere Gitter durchtrennt waren.

Vermutlich fühlten sich die unbekannten Täter in ihrem Vorhaben gestört und ließen ab. Sie ergriffen die Flucht.

Dornstadt – Ins Schleudern geraten

Leichte Verletzungen und hoher Sachschaden sind das Ergebnis eines Unfalls am frühen Sonntag bei Dornstadt

Ein 20-Jähriger war gegen 05.45 Uhr auf der A8 in Richtung München unterwegs. Auf Höhe von Dornstadt kam er mit seinem VW ins Schleudern, woraufhin das Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und gegen eine Betonmauer prallte. Später schleudert der Pkw wieder auf die Fahrbahn zurück, wo er stehen blieb. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Wie der Mann später der Polizei mitteilte, sei er einem Tier ausgewichen. Zwei nachfolgende Autos, ein Passat und ein Opel, fuhren gegen auf der Straße liegende Fahrzeugteile; der Opel streifte später den Golf. Diese beiden Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Abschlepper bargen sie.

Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf rund 35.000 Euro. Die Autobahn musste für knapp zwei Stunden gesperrt werden.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner