DEIN DIREKTER DRAHT ZU UNS: 0176 - 724 38 262 info@ks-einsatzfotos.de

Blaustein – Rennradfahrer wurde schwer verletzt aufgefunden

Bei Blaustein stürzte am Dienstag ein 23-Jähriger von seinem Fahrrad.

Der junge Mann war gegen 15:45 Uhr auf der Burgstraße in Richtung Ehrenstein unterwegs. Auf der stark abschüssigen Straße stürzte er aus bislang unbekannter Ursache von seinem Rennrad. Dabei schleuderte er in eine Hecke.

Dort blieb er liegen, bis ihn eine aufmerksame Zeugin fand. Schwerverletzt brachten ihn Sanitäter in eine Klinik.

Die Polizei schätzt den Sachschaden an seinem Fahrrad auf etwa 100 Euro.

Blaustein – Vorfahrt missachtet

Am Montag kam es in Blaustein zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Ein 47-Jähriger fuhr mit seinem Dacia um kurz vor 07:00 Uhr in der Lautertalsteige in Richtung Kapellenstraße. An der Kreuzung zur Bermaringer Straße missachtete er alledings die Vorfahrt eines 51-jährigen Chryslerfahrers, der in der Bermaringer Straße Richtung Blaustein unterwegs war.

Im Bereich der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Die hinzualarmierte Polizei schätzt den Sachschaden an den beiden Fahrzeugen auf 10.000 Euro.

Blaustein – Werkzeuge aus Autos gestohlen

In Blaustein flüchtete ein Dieb am Donnerstag nach seiner Tat.

Zwei Handwerkerfahrzeuge standen am Donnerstagnachmittag gegen 15:00 Uhr in der Pfarrer-Imhof-Straße.

Als der 39-Jährige zu seinem Fahrzeug kam, sah er einen unbekannten Mann in den Fahrzeugen hantieren. Als dieser den Zeugen entdeckte, ergriff er sofort die Flucht.

Er setzte sich auf den Beifahrersitz eines schwarzen Kia, der mit hoher Geschwindigkeit wegfuhr. Aus den beiden Fahrzeugen fehlten mehrere hochwertige Elektrowerkzeuge.

Blaustein – Holzbank brennt

In Blaustein zerstörten unbekannte Täter am Sonntagfrüh eine Holzbank.

Die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr rückten gegen 02:15 Uhr zu einer brennenden Parkbank in Klingenstein aus. Dort zündeten Unbekannte eine Holzbank an, die in der Lixstraße stand.

Einige Zeugen sahen die Flammen und wählten den Notruf.

Die Feuerwehr löschte das Feuer. Mehrere Streifen fahndeten nach den Unbekannten, konnte jedoch keinen Verursacher feststellen. Die Polizei Ulm hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten suchen nun Zeugen, die die Täter bei ihrer Tatausführung gesehen haben.

Arnegg – Schwerverletzte nach Zugkollision mit Bus

Am heutigen Dienstagmorgen kam es gegen 08:36 Uhr in Arnegg beim Bahnübergang an der Gerhauser Straße zu einem schweren Zugunglück.

Ein Motorradfahrer fuhr vor dem Unglück wohl über die Bahngleise und kam zu Fall. Der hinter ihm fahrende Linienbus hielt ebenfalls auf den Bahngleisen an. Gerade, als der Bus anfahren wollte, gingen die Bahnschranken herunter. Ein aus Fahrtrichtung Blaubeuren kommender Zug mit rund 70 Insassen erfasste den leeren Linienbus und zog ihn mehrere Meter mit sich mit. Der Bus ging in Flammen auf und brannte an der Unfallstelle aus.

Der Zug entgleiste bei der Kollision, wodurch die Gleise stark beschädigt wurden. Einige Schwellen sind gebrochen und ölverschmiert. Die Bahnstrecke zwischen Blaubeuren und Ulm ist aufgrund der Reparaturarbeiten wohl für mehrere Tage nicht mehr befahrbar.

Insgesamt wurden 14 Personenverletzt, darunter der Bus- und Zugfahrer schwer.

Neben den Feuerwehren aus Blaubeuren, Arnegg, Blaustein und Ulm befanden sich auch die Notfallseelsorge des Alb-Donau-Kreises, sowie die Landes- und Bahnpolizei, das THW Blaubeuren, DRK, ASB und das Traumateam von Christoph 22 im Einsatz.

Bilder: Karsten Schiele

Blaustein – Unfallflucht geklärt

In Blaustein notierte sich am Dienstag ein Zeuge das Kennzeichen eines Unfallverursachers.

Um kurz vor 13:45 Uhr fuhr ein 64-jähriger MAN Sattelzugfahrer von einem Parkplatz in der Kurt-Mühlen-Straße los, wobei sein Auflieger einen geparkten Volvo Laster rammte. Ohne sich um den Schaden zu kümmern fuhr er weiter.

Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet und sich das Kennzeichen des Verursachers notiert. Der konnte schnell ermittelt werden. An dem Volvo entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro. Der 64-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Unfallflucht rechnen.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner