DEIN DIREKTER DRAHT ZU UNS: 0176 - 724 38 262 info@ks-einsatzfotos.de

In einer KFZ-Werkstatt in Reutlingen-Mittelstadt ist am Mittwochnachmitttag gegen 14:59 Uhr ein Großbrand ausgebrochen. Bewohner in der Umgebung mussten zeitweise die Türen und Fenster geschlossen halten.

Bei einer Reutlinger KFZ-Werkstatt ist am Mittwoch aus bislang noch unbekannten Gründen ein Feuer ausgebrochen. Menschen kamen laut ersten polizeilichen Einschätzungen nicht zu Schaden.

Um 14.59 Uhr waren mehrere Notrufe bei den Leitstellen von Rettungsdienst und Polizei eingegangen, die unter anderem eine dutzende Meter hohe Rauchsäule meldeten.

Am Einsatzort bot sich den 200 Feuerwehrleuten der Reutlinger Berufsfeuerwehr und den anliegenden Abteilungswehren ein spektakulärer Anblick. Die Autowerkstatt, die in einer Lagerhalle untergebracht ist, brannte lichterloh.

Neben mehreren tausenden Reifenpaaren und mehreren Fahrzeugen waren auch einige Gasflaschen dort eingelagert, die explodierten. Die mehr als 8.000 brennenden Reifen sorgten für eine schwarze Rauchsäule, die kilometerweit zu sehen war. Über die NINA-Warnmelde-App wurden die Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Ein Hubschrauber der Polizei beobachtete den Rauch aus der Luft und suchte auf dem Firmenareal mit einer Wärmebildkamera nach Brand- und Glutnestern.

Die Flammen drohten, auf einen direkt angrenzenden Stellplatz mit rund 30 Wohnmobilen überzugreifen, was jedoch durch den Einsatz der Feuerwehrmänner verhindert werden konnte.

Der Inhaber der Autowerkstatt, wie auch sein Sohn waren noch in der Halle, als ein Auto darin Feuer fing. Beide Männer konnten unverletzt das Gebäude verlassen. Sie versuchten noch, den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen, jedoch ohne Erfolg.

Für die rund 200 Einsatzkräfte der Feuerwehren ist der Einsatz jedoch noch lange nicht beendet. Da Stahlträger, die am Dach der Halle befestigt waren, eingestürzt sind und über den brennenden Reifen liegen, kann das Feuer nicht vollständig gelöscht werden.

Bis das Feuer komplett gelöscht werden kann, könnte es bis in die frühen Morgenstunden dauern.

Vor Ort befanden sich unter anderem die Polizei Reutlingen, das DRK, Maltester Hilfsdienst, die Berufsfeuerwehr Reutlingen, Freiwilligen Feuerwehren und den anliegenden Abteilungswehren sowie dem Technischen Hilfswerk Abteilung Reutlingen.

Wie hoch der entstandene Schaden ist und was die Brandursache war, ist derzeit noch unklar.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner